Fachstelle Mädchenpädagogik

Die Fachstelle bietet Angebote und Räume für Mädchen und junge Frauen, um geschlechterreflektiert ihre Fähigkeiten und Kompetenzen frei zu entwickeln und ihre persönliche Spiritualität zu entfalten.

Nach dem Prinzip "Look at the girl" arbeiten wir mit den Bedürfnissen von Mädchen und jungen Frauen in ihren unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten und begleiten sie in ihrer Identitätsentwicklung.

Themen sind u. a. Selbstbewusstsein, Körperbild, Sexismus und Orientierung auf dem eigenen Lebensweg.

Die Teilnehmer*innen bestimmen bei unseren Angeboten mit, haben den Raum ihre Bedürfnisse zu formulieren und sich selbst für ihre eigenen Belange einzusetzen.

Die Fachstelle ist in Trägerschaft des katholischen Jugendverbands Pfadfinderinnenschaft St. Georg im Bistum Augsburg. Neben mädchenpädagogischen Angeboten im schulischen und außerschulischen Setting berät die Fachstelle pädagogische Fachkräfte und ehrenamtliche Leitungen und vernetzt sie. Unsere Fachstelle ist angeschlossen an den BDKJ (Bund der Deutschen katholischen Jugend) und wird durch das Bistum Augsburg finanziert.

Unser Angebot richtet sich an alle Mädchen und junge Frauen im Bistum, Schulen, Jugendgruppen, Ministrant*innen, Verbände oder Gemeinden.

Pressemitteilung vom 30. März 2022

Der Runde Tisch Mädchenarbeit schlägt Alarm: Die Not von Mädchen und jungen Frauen wird leicht übersehen

Die Fachkräfte vom Runden Tisch Mädchenarbeit machen auf die massiven psychischen Belastungen von Mädchen während und in Folge der Corona-Pandemie aufmerksam.

Die Not von Mädchen wird leicht übersehen.

Im Unterschied zu Jungen fallen Mädchen im öffentlichen Raum weniger auf. Ihre Not ist weniger sichtbar. Die Bewältigungsstrategien von Mädchen in Krisensituationen sind eher Aggressionen nach innen gegen sich selbst, wie z.B. suizidale Gedanken, selbstverletzendes Verhalten oder Rückzug, der oft in Depressionen übergeht bis dahin, dass die Mädchen nahezu unsichtbar werden. Es besteht die Gefahr, dass die betroffenen Mädchen mit ihren Belastungen übersehen werden oder nicht greifbar sind. Gerade den sehr ruhigen Mädchen fällt es schwer, aktiv Kontakt aufzunehmen und ihre Bedürfnisse zu äußern. Dies wird zusätzlich erschwert durch fehlende Räume und Angebote, die sich speziell an Mädchen und junge Frauen richten.

Überlastungen der Fachkräfte und fehlende Kapazitäten

Die vielfältigen Beratungsstellen und Unterstützungsangebote waren bereits vor Ausbruch der Pandemie überlastet. Mit Voranschreiten der Pandemie wird deutlich, dass die Belastungsgrenze überschritten ist und die psychosoziale Betreuung nicht umfänglich gewährleistet werden kann. Es gibt viel zu wenig freie ambulante und (teil-) stationäre (Psycho-) Therapieplätze und auch die Wartezeiten in Beratungsstellen werden länger. Dies führt zu Hilflosigkeit und Verzweiflung für alle Beteiligten. „Es ist schwer, tagtäglich die psychische Not zu erleben und so wenig Aussicht auf notwendige therapeutische Hilfe geben zu können“, berichtet eine Sozialarbeiterin.

Forderungen des Runden Tischs Mädchenarbeit

Die Folgen der Pandemie werden uns noch lange begleiten und der zu erwartende weitere Anstieg von Belastungen und psychischen Erkrankungen ist alarmierend. Dementsprechend sieht der Runde Tisch Mädchenarbeit den Ausbau von Hilfs- und Unterstützungsangeboten im therapeutischen Bereich und Beratungskontext sowie das Angebot und die Sicherstellung sicherer Räume für Mädchen für zwingend notwendig.

Hilfe in Krisensituationen

Wichtige erste Ansprechpartnerinnen sind Beratungsmöglichkeiten an Schulen wie Schulpsychologinnen, Beratungslehrerinnen und die Schulsozialarbeit.

Zudem:

Arbeitsgemeinschaft Suizidprävention:

  • https://suizidpraevention-augsburg.de/hilfsangebote

Notaufnahme Josefinum Augsburg: Tel. 0821 2412 0

Der Runde Tisch Mädchenarbeit wird von der Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg koordiniert und ist ein Vernetzungstreffen für Fachkräfte aus Bereichen der offenen und stationären Jugendarbeit, Schule und Schulsozialarbeit, Beratung, Coaching. Er setzt sich für die Belange von Mädchen und jungen Frauen in Augsburg ein.

Kontakt für Rückfragen:
Gleichstellungsbeauftragte
Barbara Emrich Tel.: 0821 324 2102; E-Mail: gleichstellung@augsburg.de

Talita - Fachstelle für Mädchenpädagogik
Nazli Hanna; Tel.: 0821 3166 3477; E-Mail: info@talitha-augsburg.de; www.talitha-augsburg.de

 

Unsere Angebote

Fotoausstellung #Girlhood

Lebenswelten junger Frauen
vom 1. - 29. April
im Anna Café

Rise Up! Schulworkshops

neu: geschlechterpädagogische Schulworkshops ab der 7. Klasse!

Mädchen Café

Nächstes Café am 12.03.22 um 11 Uhr regelmäßige offene Angebote für Mädchen im Café Schülertreff in Augsburg

Mädchen Mischen Mit

Mädchen Mischen Mit ist ein pädagogisches Gruppenangebot für Mädchen in Augsburg.